Initiative gegen Kinderunfälle.

Startschuss zur Initiative „Pass auf mich auf!“

Egal, ob es sich um tägliche Wege wie den Schul- und Arbeitsweg und die Erledigung von Einkäufen handelt – oder um besondere Ereignisse wie einen Ausflug, den Besuch von Veranstaltungen oder ein Treffen mit Verwandten und Freunden: Mobilität ist ein wesentlicher und zentraler Bestandteil unseres Alltags. Tritt ein Kind ins Leben, ist das Mobilitätsverhalten von Eltern und Erziehungsberechtigten jedoch oft einem grundlegenden Wandel unterworfen: Unterwegs mit Kind und Kinderwagen werden selbst routinierte Verkehrsteilnehmer mit neuen Situationen konfrontiert, denn auch auf alltäglichen Wegen können sich dann bislang ungekannte Herausforderungen eröffnen: Hohe Randsteine, seitlich abfallende Gehwege oder Treppen entwickeln sich plötzlich zu Hindernissen, die es gut zu bewältigen gilt. Spätestens dann ist es an der Zeit, gewohnte Pfade zu verlassen und eine neue – und vor allem sichere – Form der Mobilität mit Kind zu entwickeln.

Verkehrsmittelübergreifende Initiative

Ziel der Initiative „Pass auf mich auf!“ ist es, alle Eltern und Erziehungsberechtigte auf dem Weg zum sicheren Mobilitätsverhalten mit Kind bestmöglich zu unterstützen. Aber auch Großeltern, Verwandten, Babysittern und allen anderen Personen, die in Begleitung von Kindern unterwegs sind, soll die Möglichkeit geboten werden, bereits bestehende Erfahrungen und Kenntnisse zum Thema aufzufrischen und weiter zu vertiefen.Die verkehrsmittelübergreifende Kampagne ist ein gemeinsames Projekt von KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit), ÖBB (Österreichische Bundesbahnen), Wiener Linien und Wiener Lokalbahnen mit Unterstützung von bmvit (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) und WKÖ (Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Transport und Verkehr).

Website als Informationsplattform

Im Fokus des Informationsangebotes steht die Website www.pass-auf-mich-auf.at Sie bündelt das Know-How aller Projektpartner und liefert Eltern, Erziehungsberechtigten und Betreuungspersonen praktische und alltagstaugliche Präventionstipps, um Risiken beim Transport von Kindern rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Zeitgleich arbeiten alle Projektpartner laufend daran, das Sicherheitsniveau weiter zu optimieren um die bestmöglichen Voraussetzungen für eine sichere Verkehrsteilnahme von Kindern zu schaffen, denn: wenn es um die Sicherheit unserer Kinder geht, darf es keine Kompromisse geben.