Initiative gegen Kinderunfälle.

Mehr Sicherheit am Schulweg – Aktiv mobil zu Fuß, mit Rad, Roller oder Bus

(c) KFV-APA-Fotoservice-Tesarek

Ob als Beifahrer im Pkw, zu Fuß, mit Roller, Fahrrad, Bahn oder Bus – an jedem Schultag bewegen sich in Niederösterreich tausende Kinder durch den Straßenverkehr. Mit der Verkehrssicherheitsaktion „Schüler und Sicherheit am Schulweg“ setzen sich das Land Niederösterreich und das KFV gemeinsam mit ihren Sicherheitspartnern auch im aktuellen Schuljahr wieder das Ziel, die selbstständige und sichere Verkehrsteilnahme von Schulkindern aktiv zu fördern. „Niederösterreichs Straßen sind so sicher wie noch nie zuvor. Mit jeweils rund 100 Verkehrstoten gab es in den letzten drei Jahren so wenig Opfer wie noch nie zuvor im Straßenverkehr. Aber uns ist klar, dass jedes Opfer noch eines zu viel ist. Deshalb ist es uns ein Anliegen, gerade bei den Jüngsten die Aufmerksamkeit am Schulweg zu erhöhen, das Bewusstsein für Gefahren zu schärfen und ihnen das notwendige Rüstzeug mitzugeben. Denn unsere Kinder sollen sicher in die Schule und wieder nach Hausekommen“, zeigt sich Landesrat Ludwig Schleritzko überzeugt von der Partnerschaft mit dem KFV.

Lernen durch Erfahrung
Einige der Faktoren, die das Unfallrisiko von Kindern im Straßenverkehr erhöhen – wie beispielsweise die Körpergröße – können aktiv nicht beeinflusst werden. Umso wichtiger ist es, bereits früh mit dem Erlernen der wichtigsten Regeln und Verhaltensweisen für den Straßenverkehr zu beginnen. „Theoretisches Grundwissen ist wesentlich für eine sichere Verkehrsteilnahme – als alleinige Maßnahme jedoch nicht ausreichend. Kinder eignen sich ihr Wissen und Können vor allem durch Übung und Nachahmung an“, betont Bildungsdirektor Mag. Johann Heuras die Bedeutung praxisnaher Mobilitätsbildung. Die Verkehrs- sicherheitsaktion „Schüler und Sicherheit am Schulweg“ hat es sich aus diesem Grund zum Ziel gesetzt, einen geschützten Raum anzubieten, in dem Verhaltensweisen im Straßenverkehr sowie deren Folgen erleb- und begreifbar werden. Die teilnehmenden Schulen können dabei aus einem breiten Spektrum an Unfallverhütungsaktionen wählen.