Initiative gegen Kinderunfälle.
  • VISION ZERO 2020: Kinderunfälle sind vermeidbar!

    Kein durch einen Unfall getötetes Kind mehr in Österreich“ lautet das Ziel der vom KFV ins Leben gerufenen Initiative zur Vermeidung von  Kinderunfällen.

    Mehr lesen ...

  • Neue Infokampagne gegen Kinderunfälle

    Um auf das Risiko von Kinderunfällen aufmerksam zu machen startet das KFV mit Unterstützung von Bundes- ministerin Leonore Gewessler (BMK) und dem Roten Kreuz eine Informationskampagne.

    Mehr lesen ...

  • Die meisten Kinderunfälle ereignen sich Zuhause!

    Das vermeintlich sichere Zuhause ist für viele Kinder jener Ort, an dem sie sich am häufigsten verletzen. Lernen Sie, Ihr Zuhause für Kinder sicher zu gestalten.

    Zum Spiel ...

Volle Aufmerksamkeit.
Null Unfälle.

Mehr als 120.000 Kinder verunfallen jährlich in Österreich. Das bedeutet, dass täglich im Durchschnitt mehr als 320 Kinder medizinisch behandelt werden müssen und alle zwei bis vier Wochen ein Kind in Österreich an den Folgen eines Unfalles stirbt.   
Unfälle zählen somit zu den höchsten Gesundheitsrisiken für Kinder – und das, obwohl ein Großteil der Kinderunfälle durch Sicherheitsmaßnahmen verhindert werden könnte. 

"Kein durch einen Unfall getötetes Kind mehr in Österreich“ lautet das Ziel der vom KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) ins Leben gerufenen Initiative zur Vermeidung von  Kinderunfällen. Österreich soll Schritt für Schritt zur kindersicheren Zone werden - damit kein Kind mehr an den Folgen eines Unfalles sterben muss.

Mehr lesen ...