Initiative gegen Kinderunfälle.

Gute Nachricht des Tages: So gut wie alle Kinder tragen beim Skifahren einen Helm

© KFV

Die neuesten Ergebnisse einer KFV-Erhebung, bei der österreichweit mehr als 10.000 Skifahrer und Snowboarder beobachtet wurden, sprechen für sich: 99,5 Prozent aller Kinder tragen beim Skifahren und Snowboarden einen Helm. Die Helmtragequote bei der Ausübung dieser Sportarten ist damit nahezu flächendeckend gegeben. Erwachsene verhalten sich zwar nicht ganz so vorbildlich wie die jüngste Generation, doch auch hier liegt die Skihelmtragequote immerhin bei 92 Prozent.

Wie wichtig das Tragen eines Skihelms im Ernstfall sein kann, zeigt die heute veröffentlichte Alpinunfallstatistik des Kuratorium für Alpine Sicherheit: Die Zahl der Toten im organisierten Skiraum ist von 15 in der Saison 2018/19 auf 28 in der aktuellen Wintersaison angestiegen, das Zehnjahresmittel liegt bei 25 tödlich verunglückten Skifahrern im organisierten Skiraum. Mehr als 30.000 Wintersportler verletzen sich zudem gemäß der Unfallerhebungen des KFV jährlich beim Skifahren und Snowboarden so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen.